Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prof. Dr. med. Gerhard Uhlenbruck

 

Anti-Aging: Wenn man spät den Löffel abgeben will, muß man sich immer früh von Messer und Gabel trennen können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was darf ich zu mir nehmen?

Morgens Kräutertee, Zitrone, evtl. 1/2 TL Honig.

Mittags ¼ l Obst- oder Gemüsesaft mit Wasser verdünnt.

Nachmittags Kräutertee, Zitrone, evtl. 1/2 TL Honig.

Abends ¼ l Gemüsebrühe.

Täglich dazwischen 2-3 l stilles Wasser.

 

Warum sollte ich mich in der Fastenzeit mehr bewegen?

Durch maßvolle Bewegung wie wandern, radfahren oder schwimmen,  erreichen wir eine bessere Durchblutung - besonders auch der Muskulatur.

Eine Anregung des Stoffwechsels und des Lymphsystems, eine Vertiefung der Atmung, eine Stabilisierung des Kreislaufs und eine Menge gute Laune!

 

Warum ist die Darmentleerung so wichtig?

Zu Beginn des Fastens gibt das Glaubern ein Signal an den Körper von äußerer auf innere Ernährung umzustellen. Ist unser Verdauungstrakt leer und ohne Reste kommen keine Hungergefühle auf.

Der Einlauf ist essentiell, da über den Darm täglich Giftstoffe entsorgt werden. Bleiben diese zu lange im Darm, resorbiert die Dickdarmschleimhaut die Gifte und bringt sie wieder in den Blutkreislauf. Das kann zu Kopfschmerzen, Gliederschmerzen und Hunger führen.

 

Findet beim Fasten ein Muskelabbau statt und brauche ich Nahrungsergänzung?

Ja und Nein, der Körper baut nur das ab, was er nicht mehr braucht. Also täglich Gymnastik und Bewegung, dann haben Sie nichts zu befürchten.

Beim Kurzzeitfasten benötigen wir keine Nahrungsergänzung. Wir haben genügend körpereigene Reserven und zusätzlich Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente aus Obst- und Gemüsesäften sowie aus der Gemüsebrühe.

 

Fasten und JoJo-Effekt?

Ein Jojo-Effekt tritt nur dann auf, wenn der Nachfastenzeit nicht die gebührende Aufmerksamkeit geschenkt wird und zu schnell, zu viel und das Falsche gegessen wird. Die Aufbauzeit sollte mindestens 1/3 der Fastenzeit einnehmen und unser Grundumsatz nur sehr langsam an das vorherige Niveau angeglichen werden.