Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 
 

Was genau ist das Basenfasten und warum sollte man/frau es tun ?
 
Viele ungünstige Angewohnheiten haben Unwohlsein und Beschwerden zur Folge. Meist ist es die Kombination aus ungesunder Ernährung, übermäßigem zu schnellem Essen, mangelhafter Bewegung, Stress, Genussgiften (Zucker, Koffein, Alkohol) und Medikamenten, die über kurz oder lang zu einer Übersäuerung und anschließend zu Gesundheitsproblemen führen. Dass Obst und Gemüse gesund sind und jeden Tag auf den Tisch gehören, weiß jedes Kind. Doch leider sieht die Ernährung der meisten Menschen anders aus.

 Bei einer normalen und ausgewogenen Ernährung nimmt der Mensch oft zu viele säurebildende Lebensmittel zu sich, dazu gehören auch eiweißhaltige Nahrungsmittel, Beim Basenfasten wird komplett auf Genussmittel, zu denen neben Zucker und Alkohol auch Kaffee zählt, sowie auf tierische Produkte wie Fleisch, Fisch und Milch und auch Weißmehl verzichtet. In erster Linie stehen beim basischen Fasten somit Obst und Gemüse, Salat, Kräuter, bestimmte Nüsse, kaltgepresste Öle und Samen auf dem Speiseplan.

Eine regelmäßige Entsäuerung und Entschlackung ist daher in der heutigen Zeit wichtiger denn je. Mit entschlackenden Maßnahmen wird der Körper entlastet.  Er kann eingelagerte Stoffwechselabbauprodukte, belastende Säuren oder toxische Substanzen (Schlacken) lösen und sich schließlich wieder erholen und regenerieren. Erfahrungsgemäß nimmt man bei einer siebentägigen basenfasten Kur bis zu 4 kg Gewicht ab.  Auch der kosmetische Gewinn ist beträchtlich. Schon nach einer Woche wird die Haut erfahrungsgemäß deutlich reiner und straffer, das Bindegewebe gestärkt und die Augen klarer.